Organische Abfälle richtig kompostieren

Organische Abfälle richtig kompostieren (Logo)Umweltfreundliche Abfallentsorgung von Hausmüll (Header)

Zusätzliche Tipps rund ums Kompost machen bei Bio-Composting.de

Sie befinden sich hier: Bio-Kompost Informationen > Kompost Tipps > Organische Abfälle richtig kompostieren

Wohin mit organischen Hausabfällen?

Kompostieren ist eine sensible Angelegenheit, ganz besonders, wenn Sie wenig Platz haben um mit organischen Hausabfälle einen umfangreichen Kompostierplatz anzulegen. Wenn obendrein - auf Grund von unzureichenden Fachkenntnissen - dann noch Plastikabfälle im Kompost landen, ist dies der größte Fehler, den man machen kann.

Das Ergebnis von solch unprofessioneller Abfallentsorgung ist eine schlechte Kompostqualität - gefolgt von Unzufriedenheit über die erfolglose Arbeit. Dies reicht in sehr vielen Fällen bereits aus, um diese Personen von zukünftigen Recycling-Projekten mit organischen Abfällen abzuhalten. Und unter Umständen werden sie anderen Interessenten sogar vom Kompostieren abraten.

Sie müssen nicht zwischen den Zeilen lesen, wenn Sie Ihren Hausmüll richtig kompostieren wollen. Es gibt ganz einfache Regeln, nach denen Sie Ihre organischen Hausabfälle kompostieren und in einen exzellenten Dünger verwandeln können, doch Plastik ist nun mal nicht ORGANISCH. Ein paar logische Überlegungen können zudem mithelfen weitere Mythen und Missverständnisse auszuräumen, die einige Menschen noch daran sich auf den Biokreislauf des Kompostierens einzulassen. Selbstverständlich werden Sie die wichtigsten Erfahrungen direkt in der Praxis gemacht. Also nehmen Sie Ihren Kompostbehälter und erfahren Sie im Folgenden, was zu tun ist und was Sie besser unterlassen sollten um einen ergiebigen Kompostierungsprozess in Gang zu setzen.

So wird organischer Abfall effizient kompostiert

Organischer Abfall wird auf dem Kompostierplatz effizient abgebaut Hier wird organischer Abfall effizient zersetzt

Die erste Regel organischer Abfallentsorgung: Ihr Komposthaufen braucht Wasser. Er sollte immer leicht feucht gehalten werden (nicht nass, denn ein durchwasserter Komposthaufen beginnt in kürzester Zeit fürchterlich zu stinken. Sie brauchen also ein gutes Entwässerungssystem), ganz besonders wenn Ihre Kompostmiete nicht abgedeckt ist. Dies gilt natürlich auch während der Sommermonate.

Dies gilt auch bei geschlossenen Kompost-behältern, bei denen der Kompost ebenfalls nicht durchnässt sein darf. Um beste Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie Ihre Abfallmischung einmal pro Woche leicht besprühen. Dies hilft, dass die endgültige Mischung schön krümelig wird.

Als nächstes sollten Sie nie auf den Gedanken kommen nur braune oder nur grüne Garten- und Haushaltsabfälle zu kompostieren oder die einen durch die anderen zu ersetzen. Ein gesunder Kompost benötigt immer beide Materialien in erforderlichen Mengen, damit ein gesunder Biokreislauf starten kann.

Grüne Materialien sind reichlich erhältlich, weswegen Sie hier leicht in die Versuchung der Überdosierung geraten mögen. Braune Materialien wie trockenes Laub, zerkleinerte Zweige, Rebschnitt oder Heu beschleunigen den Kompostierungsprozess. Falls Sie nichts Vergleichbares zur Verfügung haben, werden Ihnen auch Sägmehl oder Holzspäne (von unbehandeltem Holz, das frei von Chemikalien ist) gute Dienste erweisen, vorausgesetzt, sie sind in Maßen mit Seidenpapier, zerkleinertem Karton oder sogar mit etwas zerfetztem Zeitungspapier angereichert.

Viele mögen denken, dass an diesem Punkt die Arbeit um organische Abfälle richtig zu entsorgen und zu recyceln endet. Sie erwarten womöglich, dass sie nun einen fruchtbaren Kompost erhalten, wenn sie in ein paar Wochen den Deckel öffnen. Es wird oft übersehen, dass die Belüftung beim Kompostieren eine entscheidende Rolle spielt. Wenn Sie zu jenen Personen zählen, die nicht viel Arbeit und Zeit auf Kompostbelüftung aufwenden können oder wollen, sollten Sie sich das Kapitel Wurm-Komposter genauer betrachten.

Beim Wurmkompostieren übernehmen die Rotwürmer, Erd- und Regenwürmer die Verantwortung Ihren Abfallmix zu belüften. Anderenfalls müssten Sie in regelmäßigen Abständen Ihren Komposthaufen bzw. Ihren Drehkomposter umwenden bzw. drehen, um Luft in Hülle und Fülle in den Kompost zu bekommen. Wenn bei Ihnen allerdings Zeit keine Rolle spielt und Sie längere Zersetzungszyklen in Kauf nehmen wollen, kann die Häufigkeit des Wendens verringert werden. Organischer Abfall wird sich dann langsamer zersetzen und in einen fruchtbaren, organischen Dünger umwandeln.

Was bei der Abfallentsorgung von organischem Hausmüll beachtet werden sollte

Organische Gartenabfälle richtig kompostieren organische Gartenabfälle

Beachten Sie beim Umgang mit organischen Abfällen und wiederverwertbarer Abfallentsorgung immer, was "ratsam" und "nicht ratsam" ist. Wenn Sie Ihren organischen Haushaltsmüll für die Kompostierung zusammenstellen, sind zwei Dinge in jedem Fall zu unterlassen: Knochen, Fleisch, Fett und ölige, gekochte Essensreste haben im Kompost ebenso wenig zu suchen wie Exkremente Ihrer Haustiere (Hund und Katze, etc.); diese Materialien müssen - wie auch alle Plastikmaterialien - anderweitig entsorgt werden.

Außerdem sollten Sie keine großen Brocken in Ihren Komposthaufen werfen. Je kleiner die Abfälle sind, desto schneller können sie abgebaut und zersetzt werden, was einen besseren Kompost zur Folge hat. Daneben sollten Sie natürlich auch keine giftigen Pflanzen oder alkalische Verbindungen untermischen. Letztere sollten Sie nur hinzugeben, wenn Sie zuvor den pH-Wert des Bodens untersucht und die Höhe der erforderlichen Alkalität festgestellt haben.

Sitemap   Impressum   Kontakt   Rechtliches & Haftungsausschluss
© 2010-2018 Bio-Composting.de - Alle Rechte vorbehalten

Umweltfreundliche Abfallentsorgung durch die Umwandlung von Hausmüll in Dünger - organische Abfälle kompostieren